11 Dez

XING – Ihr virtuelles Shopsystem (Teil 2)

Im ersten Teil konnten Sie von alten analogen Marketingstrategien und der digitalen Veränderung durch das Internet lesen [Link].

Ihr XING Profil

Wir NetworkCoaches vergleichen XING Profile mit der Funktion eines Geschäftslokals in einem Einkaufszentrum oder einer Einkaufsstrasse. Denn über die vielfältigen Möglichkeiten Ihrer Webpräsenz hinaus, bietet Web 2.0 die neue Chance zu wissen, WER sich für Sie bzw. Ihre wirtschaftlichen und privaten Angebote interessiert.

Sie wissen ja selber, wie es sich mit der Angebotsfülle in Einkaufsstrassen – hier dem Internet- verhält. LAGE, LAGE, LAGE rufen die Immobilienprofils beschwörend und tatsächlich auch die (virtuelle) Lage entscheidet darüber, WER Ihre Laufkundschaft ist und wie viel Laufkundschaft Sie haben.

Diese virtuelle Qualität Ihrer Lage setzt sich aus Findbarkeit Ihres XING Profils (Findability), der Attraktivität Ihres Angebotes, der Menge Ihrer Laufkundschaft (Profilklicks), Ihrer individuellen Gestaltung (Vermittlung Ihrer Persönlichkeit), der Attraktivität Ihrer Beiträge in XING Communities und der Kombination aus Menge und Qualität Ihrer Kontakte zusammen.

Eröffnen Sie Ihr Geschäft in einer 1ALage, so ist der Preis höher, als in einer 1B oder C-Lage. Der virtuelle Preis für die Güte Ihrer Lage, ist Ihr zusätzlicher Zeitaufwand, den Sie in o.g. Punkte investieren.

Vorteile:

wesentlich kostengünstiger als alte Marketingmaßnahmen; leichte Handhabung; Messung und Nachverfolgbarkeit der Klicks (Laufkundschaft); Findability in einem interaktiven Medium;

Nachteile:

Zeitaufwand für zusätzliche Gestaltung

Im dritten Teil können Sie erfahren, warum virtuelle Laufkundschaft mitentscheidend für den Erfolg Ihrer Anliegen sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Simple Share Buttons