02 Aug

Das Pendeln zwischen Wunsch und Widerstand – Bewusste Eltern (Master)

Zitate_Kinder-ahmen-nach_JamesBaldwin

Nach neun Monaten Gehirntraining und Übung in absichtsvoller Selbstverantwortung weiß ich eines ganz gewiss:

Bewusste Eltern ist viel viel mehr als ein Workshop-Programm für Eltern!

Für mich bieten die drei Workshop-Staffeln einen kompletten Werkzeugkoffer um viele, wenn nicht gar die meisten Herausforderungen des aktuellen persönlichen, familiären Lebens, sowie auch gesellschaftliche und kollektive Problem selbstverantwortlich in den Griff bekommen zu können.

Insofern bin ich dermaßen begeistert von „Bewusste Eltern“, dass dieser Beitrag faktisch eine Hommage für die vielfältigen Möglichkeiten des Trainings ist, welches ich gerne selber in die Welt trage und mir wünsche, dass so viele Menschen wie möglich in den Genuss dieser Transformationsarbeit kommen können.

Rückblick zur ersten (Basic) Staffel: 
(1) Die wenigsten unserer Entscheidungen die zu Handlung führen sind bewusst. (2) Unzählige unbewusste Entscheidungen werden von Bewertungen, darüber liegenden Interpretationen von Wahrnehmungen gesteuert. (3) Macht man jede einzelne aktive Entscheidung sichtbar, verlangsamt sich die Zeit in der Matrix. (4) Viele negativ bewertete Emotionen werden vom sprachlosen "Reptilienhirn" reaktiv mechanistisch in Flucht, Angriff oder tot stellen übersetzt. (5) Lernen wir eine/n bewussten BeobachterIn zu "installieren", können wir STOP sagen und aussteigen. (6) Nur der bewusste erwachsene Entscheider kann dem eigenen "inneren Kind", sowie den leiblichen Kindern Sicherheit und Halt geben.
Rückblick zur zweiten (Advanced) Staffel:
(1) Wer Retter sein will braucht sowohl ein Opfer als auch einen Täter. (2) Wer aus diesem Dramadreieck aussteigt beginnt Schöpfer (bewusster Gestalter) des eigenen Lebens zu sein. (3) Fixiertes Rollen- und Maskenspiel (der Identitäten) schafft Ohnmachtsgefühle. (4) Der systemische Beobachterblick schafft freie Räume und eine eigene neue Ordnung (5) Die bewusste Entscheider Autorität schafft den Ausstieg aus der Ohnmacht. (6) Aus Macht wird Autorität, und aus Autorität erwächst real fühlbare Würde.

Was ist die Absicht hinter der Absicht?

Unser Gehirn ist unfassbar komplex und faszinierend. Während ich bisher von den Effekten des #AmygdalaHijacks erfahren hatte, stiegen wir nun in die Erfahrungswelt des Belohnungs- systems ein. Schüttet unser Gehirn Dopamin für andere Hirnareale aus, löst dieser Botenstoff Freude und/oder Zufriedenheitsgefühle aus. (siehe letzter Absatz von Schaltkreise der Motivation) Daher ist ein Teil von jedem immer auch auf Erfolge und Belohnung aus.

Zur Erinnerung 99,99964% aller verarbeiteten Daten sind uns nicht bewusst. Deswegen haben wir 6 Monate den bewussten Beobachter und bewussten Entscheider trainert.

Das Belohnungssystem im Gehirn: Nucleus accumbens von dasGehirn.Info

Nucleus accumbens / dasGehirn.Info

Fühle ich mich z.Bsp. meinem Kind gegenüber oder in irgendeiner anderen Lebens-situation ohnmächtig oder schwach, möchte ein Teil von uns mächtig oder stark sein. Ein Wutanfall kann mir genau dieses fehlende Gefühl der Stärke verschaffen.

Welche wahre Absicht steckt hinter der Wunsch …

  • ein Kind zu bekommen?
  • ein Helfer/Retter sein zu wollen?
  • etwas an sich/der Welt verändern zu wollen?

Wollen Sie es mal ausprobieren sich mindestens eine der drei Fragen zu beantworten? Ich hatte faszinierende Erkenntnisse über mich und meine Motive. Aber das faszinierendste daran war der Weg der Beantwortung. Wir haben in die Fragen hinein gefühlt anstatt darüber nachzudenken. Wahrnehmen was von selber auf die formulierte Frage kommt.

Selbstverantwortung für Leugnung und Lügen

Sie kennen diese kleinen winzigen unnötigen reflexartigen Minilügen und Verleugnungen von Tatsachen, oder? Sie kennen sicher auch Notlügen, um jemanden nicht zu verletzen, Diskussionen zu vermeiden. Summa summarum, es sind täglich mehr Lügen und Leugnungen als wir jemals öffentlich zugeben würden. Sie sind uns nur schlichtweg nicht bewusst.

Und wenn, dann fühlen wir uns schuldig. Doch wer will schon schuldig sein, wer als „schuldig“ ver-/beurteilt werden? Verantwortlich zu sein macht da einen riesigen Unterschied in der Selbstwahrnehmung. Ja ich kann meine Taten verantworten. Ich kann zu ihnen als Bestandteil meines Lebens stehen. Ich kann meine Zukunft nur dann verändern, weil ich zu meiner Vergangenheit und somit zu mir selber stehen kann.

Die Kraft großer Lebenslügen für sich nutzen

Das war für mich einer der großartigsten Abschnitte der dritten Bewusste-Eltern Staffel. So echte Lebenslügen haben wir so richtig tief verbuddelt, weswegen mir auf Anhieb fast nichts einfiel. Also bat jeder der Workshop-TeilnehmerInnen sein Unterbewusstes um Signale, die uns (natürlich nicht in der Gruppe diskutiert) erlaubten das zu sehen, was zu verstecken uns unglaublich viele Lebensressourcen nimmt.

Eine davon poppte wenige Tage später in der Realität auf. Schon ein Jahr früher war sie wie ein luftgefüllter Ball aus einem Wasserbassin aufgetrieben. Doch mein Fluchtreflex (Amygdala Hijack) zur Übernahme von Verantwortung für mein vergangenes Handeln, hatte mich selber mit schuldig abgestempelt. Doch jetzt war ich gewappnet. Der bewusste Entscheider machte es mir möglich proaktiv eine sehr wesentliche Leugnung verantwortungsvoll in eine wirklich wundervolle Lösung nebst Wiedergutmachung zu wandeln.

Enttäuschtes Vertrauen zurückgewinnen

Schuld-vs-Reue

Jeder Mensch wünscht sich Vertrauen, Sicherheit und Geborgenheit. Für unsere Kinder ist es das wichtigste, was sie brauchen, um ihr selbst.bewusstes Leben führen zu können.

  • Wie oft habe ich meine Versprechen nicht gehalten?
  • Welche Geheimnisse trage ich mit mir herum?
  • Wann bin ich übergriffig?
  • Wann leugne ich?

Solange ich mich schuldig fühle und keine Verantwortung für diese Handlungen übernehme, habe ich wenig Möglichkeiten etwas zu verändern. Ent.Schuld.igen reicht nicht, wenn ich mich wiederhole. Etwas zu bereuen schon! Dann stehe ich zu dem, was ich getan habe.

Aktuelles Beispiel. Erst heute hat meine Tochter mich so belogen, dass es mir auffiel. Sie leugnete was sie getan hatte. Ich kenne das nur zu gut aus meiner eigenen Kindheit. Im Wissen etwas getan zu haben, das meinen Eltern missfällt, log ich z.T. so, dass durch die Lüge klar wurde, dass da etwas nicht stimmt.

Ich: Hey Tara, ich seh doch, dass das nicht stimmt was Du sagst.
Tara: Aber ich habe Angst, dass Du wütend auf mich bist.
Ich: Das verstehe ich, deswegen spreche ich es ja an. Ist doch besser, wenn ich verstehe, was Dein Problem ist, als wenn Du mir etwas so erzählst, als wenn ich "dumm" wäre.
Tara: OK Papa, ich habe das und das gemacht.
Ich: Danke liebe Tara, dass Du mir das anvertraust.

Vor einem Jahr war dieser Verlauf fast ein Ding der Unmöglichkeit. Lügen bzw. Leugnungen waren allein wegen zweier sehr unterschiedlicher Kulturräume in denen ich seit frühester Kindheit aufwuchs meine Normalität zwischen Deutscher römisch-katholischer und indischer Jaina-Erziehung). Eine echte Wohltat nach nun 51 Lebensjahren in einem so essentiellen Vertrauensfeld Sicherheit und Geborgenheit zu haben und geben zu können!

Absichtsvoll Emotionen Fühlen

Die vorletzten Werkzeuge auch zur physischen Transformation von Emotionen auf Zellebene, führten uns bewusst in alle möglichen Emotionen. So konnten wir uns ebenso bewusst dazu zu entscheiden durch Autorität und folgender Würde gestärkt ohne Hijack wieder herauszukommen. Bewusst fühlen wo diese Emotionen im Körper sitzen; bewusst erforschen was sie dort mit mir machen.

Die Gegenposition zum Eigenen Glaubenssatz

Stellen Sie sich vor sie schaffen es partout nicht über einen bestimmten Punkt hinweg zu kommen. Bestehen unbedingt darauf, dass etwas zum Beispiel SO IST und niemals anders sein kann. Wissend dass nach der dunklen Nacht der helle Tag, dass es Leben und Tod, Hass und Liebe gibt, kann jeder der zum Beispiel in einem negativen Gefühl feststeckt die theoretische Gegenposition beziehen. Das wichtigste dabei: Trage es jemandem vor. Verfasse eine Rede, in der genau das Gegenteil des eigenen Gefühls in einer brennend heissen Rede vorgetragen wird.

Bewusster Beobachter, Bewusster Entscheider, Bewusster Richtungswechsel von Bewusste-Eltern und Dadashreeji - MaitriBodh Parivaar

Bewusster Beobachter, Bewusster Entscheider, Bewusster Richtungswechsel ©Bewusste-Eltern.at & MaitriBodh.eu

Was für eine neunmonatige Reise, was für ein sich selber immer wieder Neugebären! Was für ein Freiheit schenkendes Werkzeug, ohne in Abhängigkeit von irgendjemand zu geraten. Danke Margit.

Bewusste Eltern – 3 Workshopmodule

  1. Basic besteht aus 6 x 2 Stunden (zum Workshopbericht)
  2. Advanced aus weiteren 6 x 2 Stunden (zum Bericht)
  3. Master aus weiteren 6 x 2 Stunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Simple Share Buttons